7. Mai 2013

Rezension zu "Dark Canopy" von Jennifer Benkau

(c) Script5

Titel: Dark Canopy
Autorin: Jennifer Benkau
Verlag: script5
Auftakt einer Dilogie
525 Seiten
Genre: Dystopie
Preis: 18,95€
Wertung: 3 Cupcakes



"Stell dir vor, du musst täglich ums Überleben kämpfen. 
Stell dir vor, dein Gegner ist unbesiegbar.
Stell dir vor, du kommst ihm zu nah.
Stell dir vor, du verliebst dich in ihn."

Die Percent, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen, Rebellenclans versuchen, die Menschen, Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr...

Joy ist 20 Jahre alt und damit eine im Vergleich zu anderen Büchern recht alte Protagonistin und entgegen den meisten Meinungen fand ich es nicht unheimlich einen großen Unterschied zu jugendlicheren Charakteren, zu mindestens wäre es mir nicht bewusst aufgefallen. Sie ist mir sympatisch, obwohl ich zugeben muss, dass Joy weiß, was sie will.
Ansonsten was ich anders gewesen wäre, wenn sie jünger gewesen wäre, vermutlich hätte sie weniger Sex gehabt, aber sonst nicht wirklich.

Aber das Buch ist wirklich sehr schnell. Man hat gar keine Zeit sich von einer Sache zu erholen und schon geht es weiter, aber aus irgendeinem Grund wurde ich nicht zu Beginn gefesselt. Die Geschichte ist sehr düster und was ich besonders toll finde an diesem Buch ist, ist, dass ich der Frau Benkau alles zu trauen würde. Ich würde ihr zutrauen jeden umzubringen und, dass die "böse Seite" gewinnt.

Vielleicht war auch das besondere düstere, was mir gefallen hat und das Joy unheimlich stark ist. Aber zugleich auch nicht die Person ist, die die ganze Welt retten will und ohne sie gar nichts geht, was ich oft als unheimlich unrealistisch und konstruiert empfinde.

Die dystopische Welt finde ich sehr cool und schön gebaut, nicht nur durch gute Beschreibungen etc. sondern auch durch Kinderlieder und Ausdrücke die sich z.B. auf die fehlende Sonne bezieht. Das finde ich unheimlich cool.

Das Ende fand ich schlimm, sehr schlimm, aber auch gut gemacht und freue mich auf den nächsten Teil. Aber es hat mich vor allem mitgerissen und mich vereinnahmt hat.

Ich fand dieses Buch gut, aber ich fand es irgendwie auch nicht herrausragend, vielleicht auch, weil es mich nicht gefesselt hatte bis zum letzten Drittel.
Aus diesem Grund gebe ich gute 3 Cupcakes.





Kommentare:

  1. Hab bisher nur begeisterte Stimmen gehört =) Ich wollte das Buch auch schon lange mal lesen, ich hoffe ich komme irgendwann dazu, mir selbst ein Bild zu machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es nicht schlecht und es war spannend, aber es hat halt gedauert. Aber ich denke, dass es den meisten gefällt.
      Liebe Grüße
      Christine

      Löschen
  2. Man liest ja sehr viele unglaublich positive Rezensionen, da scheinst du ja nicht ganz so begeistert zu sein. Ich hab das Buch auch auf meiner Wunschliste stehen und warte auch darauf, es bald lesen zu können, weil ich eigentlich ziemlich gespannt bin, weil es mich gar nicht soooo stark interessiert, aber viele es so toll finden... Mhm, macht das jetzt Sinn?
    Naja, ist ja auch egal :D

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen

Was denkst du über dieses Thema? Hast du konstruktive Kritik für mich oder Verbesserungsvorschläge? Willst du sonst irgendwas loswerden? Erzähle doch davon! Ich freue mich über jeden Kommentar.
Liebe Grüße
Christine